Vergabe- und Baurecht 2017

Im letzten Jahr wurde das gesamte Vergaberecht oberhalb und unterhalb des Schwellenwertes reformiert. Weitere Novellierungen stehen unmittelbar bevor. Für öffentliche Auftraggeber und Bieter stellt sich dieser Wandel als große Herausforderung dar.

Aber auch das Baurecht ist ein sich dynamisch weiterentwickelndes Rechtgebiet, in dem es gilt, sich auf Neuerungen einzustellen und sie in den beruflichen Alltag zu integrieren. Wussten Sie beispielsweise, dass das „building information modelling“ (kurz: BIM), eine Art digitales Bautagebuch mit 3D-Modellen, immer mehr an Beliebtheit gewinnt?

Diese und noch einige weitere Themen wollen wir Ihnen nahebringen. „Wir“, das ist die neu gegründete CLP Akademie. Die CLP Akademie bietet bundesweit spezialisierte, praxisnahe Schulungsveranstaltungen – auch inhouse – rund um das Vergabe- und Baurecht an. Ein reger Gedankenaustausch, bei dem die Teilnehmer Fragen aus dem eigenen Vergabealltag einbringen können, ist selbstverständlich. Um dies zu gewährleisten, sind die Gruppengrößen beschränkt. Das Schulungsangebot richten sich an Einsteiger und Kenner der Materie gleichermaßen. Bei Interesse erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Unsere Referenten sind erfahrene Rechtsanwälte/innen der im Vergabe- und Baurecht spezialisierten Düsseldorfer Wirtschaftskanzlei „CLP Rechtsanwälte“ und stehen öffentlichen Auftraggebern in allen Fragen des Vergabe- und des Baurechts kompetent mit Rat und Tat zur Seite. Wissen aus der Praxis für die Praxis!

Als Hauptreferent der CLP Akademie steht Ihnen Herr Rechtsanwalt Carsten Schmidt, LL.M. zur Verfügung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann melden Sie sich für eine unserer Veranstaltungen in Ihrem Umkreis an oder kontaktieren Sie uns einfach.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Unser Ziel ist es, Sie auf die bau- und vergaberechtlichen Alltagsherausforderungen vorzubereiten.

Kontaktieren Sie uns!

Auf Wunsch bieten wir auch maßgeschneiderte Inhouse-Schulungen an.

Aktuelle Seminarreihe

Veranstaltungsdatum und -ort:
09.05.2017 Düsseldorf
11.05.2017 Leipzig
19.06.2017 Hannover
07.06.2017 Düsseldorf
14.06.2017 Koblenz
21.06.2017 Stuttgart
22.06.2017 Nürnberg
29.06.2017 Berlin
Hier geht´s zur Anmeldung

Kontakt

zur Homepage von CLP Rechtsanwälte
0211 50 6666 7-0

Ihre Ansprechpartner

RA Carsten Schmidt
LL.M.

RA Carsten Wittenberg
CUBUS
Niederkasseler Lohweg 18
40547 Düsseldorf

Fon: 0211 / 5066667-0
Fax: 0211 / 5066667-99

info@clp-akademie.de
www.clp-akademie.de

Weitere Seminare

Interessieren Sie sich für eine der nachfolgenden Seminarveranstaltungen? Kontaktieren Sie uns und wir senden Ihnen die entsprechenden Programmunterlagen.

Die Anwendung des aktuellen nationalen und europaweiten Vergaberechts ist in der Praxis gerade für Einsteiger schwer handhabbar. Am 18.4.2016 sind im Zuge der Modernisierung des europäischen Vergaberechts im Oberschwellenbereich Neuerungen zu verzeichnen. Auch die VOB/A wurde angepasst. Nunmehr soll zeitnah die Reformation des deutschen Vergaberechts im Unterschwellenbereich folgen. Die VOL/A 1. Abschnitt wird wegfallen und die Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) wird eingeführt. Hiermit sollen zahlreiche (zum Teil einschneidende) Neuerungen einhergehen. Die Schulung beleuchtet die wesentlichen Neuerungen des Vergaberechts jeweils dort, wo sie im Ablauf des Vergabeverfahrens konkret eine Rolle spielen und informiert die Teilnehmer über die neuen rechtlichen Anforderungen, Fallstricke und Chancen, die das neue Vergaberecht mit sich bringt.

Wenn Sie freiberufliche Dienstleistungen beschaffen, kann dies grundsätzlich in einem weniger formalen Verfahren erfolgen und birgt gerade deshalb ein erhöhtes vergaberechtliches Fehlerpotenzial. Nach zahlreichen Änderungen im Jahr 2016, wie beispielsweise dem Wegfall der VOF, gilt es zahlreiche systematische und inhaltliche Neuerungen zu beachten. Gerade aus diesem Grund ist es unerlässlich, die Vergabe auf das entsprechend zu vergebende Projekt zuzuschneiden und so Fehlerpotential zu minimieren. In diesem Seminar vermittelt Ihnen der Referent zum einen die maßgeblichen vergaberechtlichen Grundkenntnisse, die Sie benötigen, wenn Sie freiberufliche Dienstleistungen im nationalen und europäischen Bereich beschaffen. Zum anderen geht er auf praxisrelevante Spezialfragen ein, damit Sie sowohl die Vorteile eines zumeist formfreien Verfahrens richtig erfassen sowie nutzen können und zugleich sensibilisiert werden für die vergaberechtlichen Risiken und Problemfälle.

Die rechtssichere Handhabung nationaler und europaweiter Vergabeverfahren auf der Grundlage der VOB/A setzt fundierte Kenntnisse voraus. Die Anforderungen des TVgG-NRW stellen den Rechtsan-wender vor zusätzliche Herausforderungen. Die Schulung vermittelt Teilnehmern wesentliche Grund- und Detailkenntnisse für die rechtssichere Vergabe von Bauleistungen sowohl oberhalb als insbes. auch unterhalb der Schwellenwerte. Bei der Aufarbeitung der praxisrelevanten Spezialfragen werden alle Bereiche des Vergabeverfahrens betrachtet und auch die besonderen Anforderungen des TVgG-NRW in Bauvergaben durchleuchtet. Weiterhin vermittelt die Schulung einen Einblick in die grundlegenden Neuerungen zur Reform des Vergaberechts.

Das Verhältnis zwischen Auftraggeber und Planer und/oder Bauunternehmer kann sowohl in rechtlicher, als auch in tatsächlicher Hinsicht problematisch sein. Dies beginnt bereits bei der rechtlichen Einordnung des Vertragsverhältnisses. Sobald es zu verlängerten Bauzeiten und/oder Bauablaufstörungen kommt, ist ein zielführendes Nachtragsmanagement gefragt, genauso wie die Klärung der Frage, ab wann Nachträge gestellt werden dürfen. Die Schulung beleuchtet das Nachtragsmanagement und führt in die rechtlichen und tatsächlichen Schwierigkeiten dieser Materie ein. Dabei werden praktische Tipps für den Umgang mit Nachträgen vermittelt, begleitet von zahlreichen Beispielen aus der Praxis. Hierbei sind Teilnehmerfragen ausdrücklich erwünscht! Im Rahmen eines gegenseitigen Dialogs soll den Teilnehmern die Gelegenheit gegeben werden, individuelle Praxisprobleme zielgerichtet zu behandeln.

Das Building information modelling (kurz: BIM) ist ein computergestütztes Prozess-Tool, welches die Optimierung der Bauprozesse gerade bei unübersichtlichen Großvorhaben zum Ziel hat. Diese Revolution des Bauablaufes bringt allerdings vielfältige systematische, rechtliche und ablauftechnische Neuerungen mit sich, auf die es sich einzustellen gilt. Nicht nur Computersysteme müssen angeglichen werden, auch die am Bau Beteiligten werden sich grundlegend umstellen müssen. Das Seminar soll einen ersten Einblick in die Thematik BIM geben und über Fallstricke, Chancen und das Potential eines solchen Prozessoptimierungstools geben. Dabei soll es insbesondere darum gehen, aufzuzeigen, wo betriebsinternes Optimierungspotential besteht und wie mit rechtlichen Problemstellungen umzugehen ist.

Ein sicherer Umgang mit der HOAI ist im Rahmen von Bauvorhaben unerlässlich, auch wenn es sich nur um preisrechtliche Regelungen handelt. Das Seminar soll im Schwerpunkt die Struktur und die wesentlichen Inhalte der HOAI 2013 vermitteln. Für einen sicheren Umgang mit der HOAI 2013 wird handlungsorientiert und praxisbezogen jeder Schritt einer Honorarvereinbarung, -berechnung und -stellung dargestellt. U.a. werden grundlegend die richtige Ermittlung der anrechenbaren Kosten und der zutreffenden Honorarzone sowie im Besonderen die Thematik der mitzuverarbeitenden Bausubstanz aufgezeigt. Sowohl bei der Vertragsgestaltung als auch bei der Honorarberechnung werden die maßgeblichen Besonderheiten herausgestellt, um somit dem jeweiligen Anwender Hilfestellungen für die rechtssichere Handhabung der HOAI 2013 im beruflichen Alltag an die Hand zu geben.

Bauleiter und Bauüberwacher tragen während der gesamten Bauphase eine erhebliche Verantwortung. Nicht nur Bauzeit und Bauqualität, auch die Baukosten dürfen dabei nicht außer Acht gelassen werden. Der Umgang mit dieser Verantwortung setzt die ziel- und rechtssichere Bewältigung vieler Aufgaben voraus und verlangt nicht zuletzt in bauvertraglichen Belangen einen sicheren Umgang. Das Seminar soll grundlegende Kenntnisse vermitteln, verbunden mit einigen wichtigen und häufig anzutreffenden Spezialfragen. Den Seminarteilnehmern soll Werkzeug an die Hand gegeben werden, welches es ihnen ermöglicht ihnen übertragenen Aufgaben rechtssicher zu bewältigen.